Shai

19 Juni 2019 15:00

https://lh6.googleusercontent.com/A0_ymxbbevnAmkOlQK85vi7OOzCA-FIzRb5LlhYV1HD6G7gmeKh9MBKUjwpU06qVB3dD_CqATSpjmJAoxPChj7DMaounxc4V81ZAH2p6IJ4rBz-w33E3AQurmp75E3dyovfmErNe 

 

 

Bitte heißt unsere kleine, aber feine 18. Klasse herzlich willkommen: Die Shai!

 

https://lh5.googleusercontent.com/cLhY0noSHzu1wwErqZodtGxq-UG_anTFdLINfvbxq_ue08Nf-QVrl3GtoX-7qZGp3pI8cPsMfxd_e6-pl5_chIXS-udyKP0x7a_kyAQoGI3Ov1FiJUAbOME3gDUrMySp1u-_hzME

„Ein Baby im Wald?“

 

Eine warme und sanfte Brise wehte sanft durch den Wald und ließ die Haare des schlafenden Babys flattern. Das Oberhaupt von Florin, Valentin, stand über ihr gebeugt und lächelte sie an. Sie lag auf dem Waldboden von der Ruhe des Waldes umgeben und nicht größer als ein neugeborenes Eichhörnchen.

 

Valentin schaute sich um. Er suchte nach einem Hinweis darüber, woher das Baby kam, aber zwischen den Vögeln, die in den Bäumen sangen, und dem Hirsch, der durch den Wald hüpfte, gab es keine Anzeichen von jemandem.

 

Er hob das Shai-Baby vorsichtig auf und trug es an seiner Brust, als er zurück zu seinem Dorf ging. Während des Spaziergangs streckte sie ihre kleine Hand aus und berührte Valentins Bart. Ihre taufrischen Augen öffneten sich und Valentin wusste damals, dass er sein Bestes tun würde, um sie aufzuziehen.

 

„Sie war wie ein Geschenk der Morgendämmerung.“

 

Als Valentin das Mädchen aufzog, legte er großen Wert auf eine der primären Eigenschaften der Shai: die Neugierde. Doch bald erkannte er, dass sich diese Shai stark von den meisten anderen Shai unterschied.

 

Während die meisten Shai ihre Neugierde darauf richten, mit der Herstellung von Tränken zu experimentieren, ging die Neugierde dieses Mädchens darüber hinaus. Ihre Neugierde, ihr sorgloser Geist und ihre Trickserei bereiteten Valentin als Oberhaupt von Florin reichlich Kopfschmerzen.

 

Das Mädchen kletterte auf den Karandakamm und nahm so viele Harpy-Eier mit, wie sie tragen konnte. Als sie schließlich von wütenden Harpyien vom Kamm gejagt wurde, heulte sie vor Lachen, wobei die scharfen Krallen der Harpyien sie nicht einmal beunruhigten.

 

Sie sang und tanzte in den Kräutergärten und zerstörte die kostbaren Kräuter unter ihren Füßen.

 

Sie stahl einmal sogar Valentins wertvollen Esel und ritt ihn freudig durch das Dorf, bis ihre winzigen Beine nachgaben und sie schließlich lachend zu Boden fiel.

 

Trotz der Probleme, die sie stets mit sich brachte, konnten die Dorfbewohner dennoch nicht anders, als über ihre Aktionen zu amüsieren.

 

„Es ist an der Zeit, Eure Talente zu testen.“

 

Shai altern nicht wie Menschen. Sie neigen dazu, auch in hohem Alter noch jugendlich auszusehen. Sogar Valentin, der älteste der Shai, sieht immer noch so aus, als wäre er Anfang 20, obwohl er nach dem Elionischen Kalender bereits 110 Jahre alt ist. Die Jahre vergingen wie ein Blatt, das den Fluss abwärts trieb und die junge Shai erreicht ihr 15. Lebensjahr laut dem Elionischen Kalender. Dies ist ein besonderes Alter für Shai und markiert die erste Prüfung, um erwachsen zu werden.

 

Der Alchemie-Test ist einer, den alle Shai bestehen müssen, und bei dem jungen Mädchen war das nicht anders. Sie entschied sich dazu, Kekse herzustellen, die bewirken, dass weiße Blätter aus Eurem Kopf sprießen, indem sie seltene Kräuter miteinander mischte. Somit machte sie sich auf den Weg in den Wald und suchte nach dem seltenen Kraut.

 

Als sie so zwischen den Bäumen und durch das Dickicht wanderte, stieß sie auf eine Höhle. Sie erinnerte sich daran, dass Valentin sie zuvor strikt darauf hinwies, niemals fremde Höhlen zu betreten.

 

"Neugierde hat die Katze getötet.”

 

Doch die schelmische Shai hatte keine Zweifel. Sie setzte einen Fuß vor den anderen und tanzte fast schon in die dunkle Höhle.

 

Ein schwaches Licht tief in der Höhle markierte ihr Ziel, als sie an den Stalagmiten vorbei tanzte und unter den Stalaktiten durchtauchte. Dann passierte es und sie stolperte über Caphras verstecktes Labor.

 

"Was hat ein Labor hier drin zu suchen?”

 

Ihre Augen wurden groß, als sie auf all die Dinge blickte, die sie noch nie zuvor gesehen hatte. Ihre Hände glitten über die Werkzeuge, über riesige Gläser und winzige Ampullen. Ein Bücherhaufen auf einem Tisch weckte ihr Interesse. Das darüberliegende Buch schien zu funkeln und den Raum zu erhellen.

 

Die junge Shai kletterte auf einen Stuhl und dann auf den Tisch. Als sie nach dem Buch griff, gab der Tisch unter ihren Füßen nach, einige Dinge flogen durch die Luft Luft und als sie landete, sah sie ein herabfallendes Glas.

 

Das Glas zerbrach auf dem Steinboden, und ein schwarzer Nebel kam auf sie zu. Als sie zurückschreckte und versuchte, sich zu schützen, war sie plötzlich von Flammen umgeben. Florin, ihr Zuhause, wurde ebenfalls davon verschlungen. Blutüberströmte Männer, Frauen und Kinder lagen überall. Der Geruch von Rauch und brennenden Kräutern erfüllte die Luft und erstickte sie fast.

 

Sie stand inmitten all dieser Zerstörung und gab einen furchterregenden Schrei von sich. Sie stand bewegungslos da und die Angst vor dem, was sie da sah, erfüllte jeden Zentimeter ihres Körpers.

 

"Welch Licht inmitten der Dunkelheit …”

 

Sie wandte sich der warmen Stimme zu, die sie hörte. Der Klang des brennenden Dorfes war fast nicht mehr zu hören, als sie eine kleine Kugel entdeckte, die auf dem Boden leuchtete. Sie bekämpfte die Angst, die ihren Körper packte, und streckte eine Hand aus. Als sie ihre Hände auf die glühende Kugel legte, rasten die Geräusche des brennenden Dorfes plötzlich wieder an ihren Ohren vorbei und der schwarze Nebel verschwand spurlos.

 

Trotz des Horrors, der sich um die Kugel zugetragen hatte, blieb die vom Licht der Welt erhellte Kugel erhalten. 

 

Sie wurde von der Dunkelheit befreit, aber die Panik blieb. Als sie sich umdrehte und weglief, ließ sie die Kugel hinter sich fallen. In ihrer Eile hörte sie die Kugel nicht einmal zu Boden fallen. Sie lief weiter so schnell wie ihre Beine sie tragen konnten und das Licht der Kugel wurde von der Dunkelheit der Höhle verschlungen.

 

Das Mädchen, das so voller Leben war, wurde düster und still. Wo das Tal einst von ihrem Lachen erfüllt war, ist es nun von ohrenbetäubender Stille geprägt. Die Dorfbewohner waren besorgt um sie und versuchten, sie zumindest zum Reden zu bringen, aber sie schwieg weiter. 

 

Sie konnte die Bilder nicht mehr aus ihrem Kopf kriegen. Albträume hielten sie nachts wach und das Pflücken von Kräutern brachte keine Freude mehr. Alles, was sie einst genossen hatte, verlor langsam seine Anziehungskraft und sie zog sich in ihre kleine Hütte zurück.

 

Die Zeit verging wie die Seiten eines Buches und mit 30 Jahren war es an der Zeit für die zweite Zeremonie des Erwachsenwerdens für die Shai. In den vergangene Jahren schüttelte sie einen Großteil des Schreckens ab, das Ihr widerfuhr, aber die Bilder der Kugel mit dem strahlenden Licht und der kleinen Welt im Inneren konnte sie dennoch nicht aus ihrem Kopf löschen. Je weniger die Albträume sie plagten, desto öfter drangen die Visionen der Kugel zu Ihr durch. „Das Licht der Welt“, dachte sie sich.

 

Für ihre zweite Zeremonie des Erwachsenwerdens muss eine Shai die wertvollsten Schätze sammeln. Für viele Shai bedeutet dies das Sammeln einiger unglaublich seltener Kräuter oder eines speziellen Flondor-Gänseeis. Doch für sie gab es nur einen wertvollen Schatz, den sie zurückholen wollte und sie dachte, dass sie endlich genug Mut aufbringen könnte, um wieder in die Höhle zu gehen.

 

„Ich bin nun bereit zurückzukehren.“

 

Sie öffnete die Tür ihrer Hütte, packte ihren riesigen Bumerang „Florang“ und wagte sich erneut zur Höhle. Diesmal ging sie vorsichtig durch die Höhle und achtete darauf, dass ihr Florang nicht gegen die Stalagmiten und Stalaktiten stieß. Bei jedem Schritt raste ihr Herz. Jeder Schritt könnte sie zurück zu ihren tiefsten Ängsten führen.

 

Als das schwache Licht des Labors immer näher rückte, konnte sie schon langsam die Wärme der Kugel spüren. Doch sobald ihre Füße den kalten Boden des Labors berührten, war sie von Dunkelheit umgeben. Sie kam ins Stocken und wurde erneut von Angst erfüllt.

 

Während sie so in der Dunkelheit stand, konnte sie ein Gespräch zwischen zwei Shai wahrnehmen, die sich vor ihr befanden.

 

„Ihr müsst gehen. Ich werde direkt hinter Euch sein.“

 

Als sie sich auf sie zubewegte, wurde ihr der Weg von der Dunkelheit versperrt und sie füllte sich wie eingesperrt.

 

Doch im Augenwinkel konnte sie die Kugel sehen, diesmal strahlender als sie es zuvor gesehen hatte. Sie schüttelte ihre Angst ab und näherte sich dem Licht. Die Dunkelheit versuchte, sie zurückzuziehen und jeder Moment fühlte sich wie eine Ewigkeit an, aber dann ergriff sie schließlich die Kugel.

 

„Mein Kopf fühlt sich so an, als wäre in zwei Teile geschlagen worden. Wo bin ich? Ich habe Hunger. Wirklich großen Hunger.“

 

„Wie viel Zeit war vergangen?“, dachte sie nach, als sie in den Himmel starrte und eine riesige Wolke vorbeiziehen sah. Die Blätter raschelten leise in der warmen Frühlingsbrise und Vögel zwitscherten sich gegenseitig an.

 

Es fühlte sich alles so ungewöhnlich an. Alles, das sie sah, war irgendwie neu. Jeder Klang war eine Überraschung und selbst der weiche Boden unter ihren Füßen war ihr irgendwie unbekannt. 

 

Sie war dieser Dunkelheit zweimal begegnet und sie hat all ihre Gedanken verschlungen. 

 

Ein wunderschönes Lied erklang um sie herum. Sie stand auf, um zu versuchen, die Quelle der süßen Melodie ausfindig zu machen. Die Kugel baumelte sanft von ihrer Taille und als sie sie ansah, leuchtete sie und sang eine glückliche Melodie.

 

Sie fühlte sich ganz ruhig, fast so als hätte sich die warme Frühlingsbrise um sie herum gewickelt. Davon angetrieben stapfte sie mit Entzücken in ihr neues Abenteuer.

 

Über die Shai

Shai zeichnen sich durch das Vergeben von Buffs auf dem Schlachtfeld aus! Mit ihrem riesigen Bumerang können sie sich drohende Gefahren vom Leib halten, sind durch ihre flinken Bewegungen allerdings auch in der Lage, sich schnell zurückzuziehen. Durch ihre vielseitigen Fähigkeiten sind sie bestens dafür gewappnet, ihre Verbündeten zu heilen und zu beschützen.

 

Haupttalente

Eins-Zwei-Drei
Ein Standardangriff mit dem Florang, der bis zu 3-mal geworfen werden kann.

 

Nehmt das!
Werft den Florang in die gewünschte Richtung und erzielt damit Florang-Angriffe über die weitest mögliche Distanz.

 

Kommt heraus!

Enthüllt alle verdeckten Gegner in der näheren Umgebung. Monster hassen diesen Effekt und werden davon angelockt.

 

Hier drüben!
Erzeugt eine Schutzebene für Euch und Eure Verbündeten.

 


Tot stellen

Führt andere hinters Licht, indem Ihr Euch tot stellt. Funktioniert nicht bei Monstern.

 

Hi, du Shai!

Die Voraberstellung der Shai ist nach der Wartung am 19.06. verfügbar. Vergesst nicht an dem Event teilzunehmen während wir auf die offizielle Veröffentlichung der Shai warten! Details findet Ihr auf den jeweiligen Eventseiten auf unserer Webseite.

 

  • Voraberstellung einer Shai
    • Dauer: Ab der Wartung am 19.06. bis zur Wartung am 26.06.
    • Erstellt im Eventzeitraum einfach eine Shai in der Charaktererstellung, um [Event] Viereckiger Schwarzgeistohrring: Kuckuck, Erweiterungscoupon: Inventar +8 und Max. Traglast +50 LT als Belohnung zu erhalten! 
  • Anpassen & Gewinnen!
    • Dauer: Ab der Wartung am 19.06. bis zur Wartung am 03.07.
    • Das Charakteranpassungsevent für die Shai ist da. Also zeigt uns, was Ihr drauf habt und gewinnt brandneue Kleidung für die Shai!
  • Alles Esel
    • Dauer: Ab der Wartung am 19.06. bis zur Wartung am 26.06.
    • Schließt Quests ab, um mehr über Esel zu erfahren und für die Chance, einen der neuen speziellen Esel zu erhalten.

Service Information

The content of this game is suitable for persons aged 16 years and over only. It contains: Realistic looking violence - Encouragement of the use of alcohol/tobacco
NUTZUNGSBEDINGUNGEN | IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG | KUNDENDIENST © 2015-2019 Kakao Games Europe B.V.
Alle Urheberrechte und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Eigentümer.
Kakao Games Europe B.V. PEARL ABYSS